Was mit dem Rest des Jahres machen?

„Winnie, das Jahr hat noch 38 Tage, was willst Du damit machen?“ fragen mich Frizzi und Friederike, in deren Hamburger Kreativstudio ich ab und an meinen Kopf durch die Tür stecke. Ich wollte eigentlich nur kurz „Hallo“ sagen, jetzt fühle ich mich erwischt: Seit langer Zeit schon will ich podcasten über Literatur, Trauer und Trost. In meinem Freundeskreis hat niemand mehr nach diesem Projekt gefragt, so oft habe ich davon gesprochen und es doch verschoben. Die Dritte im Bunde, Bella, räumt für mich ihren Schreibtisch im Studio und ich bekomme fortan regelmäßig Druck, Aufgaben und jede Menge Mut und Rückendeckung. Nun erscheint dieser Podcast noch vor Ende dieses merkwürdigen Jahres 2020. Trost erscheint mir in diesen Zeiten wichtiger als der perfekte Podcast!

Als ich in einer meiner Lieblingsbuchhandlungen nachfragt habe, was sie Menschen antworten, die ein Buch für einen trauernden Menschen suchen, gab es einen einfachen, sehr schönen Rat: Immer das Buch weiterempfehlen, das du selbst gerne liest.

Das will ich hier zukünftig tun. Und ich hoffe, dass Ihr mir dabei helft, diese Geschichten zu finden und davon zu erzählen. Da wir im Augenblick sehr viel Abstand zueinander halten müssen, habe ich mich entschieden – ob wir uns schon kennen oder nicht – die Distanz zu verkleinern. Deshalb heißt es „Du“ statt „Sie“ und ich hoffe, dass sich das richtig anfühlt und anhört. Über Bücher zu reden, ist für mich etwas Persönliches. Wir sind, was wir gerne lesen.

Eure

Winnie Heescher